3. bis 5. September 2021, Ort: Hoffmanns Höfe , Heinrich-Hoffmann-Straße 3 , 60528 Frankfurt

An Literaturinteressierte! Kurzfristig können wir in unserem Workshop noch Plätze anbieten.

Im Buchhandel trifft man auf eine Unzahl von literarischen Werken, in denen diese diffamierenden Begriffe vorkommen. In unterschiedlichen Darlegungen werden sie sowohl als Protagonisten als auch in kleineren Sequenzen - meist negativ besetzt- als Personenbeschreibungen verwendet.

Wie gehen von der Fehlbildung betroffene Personen mit diesen Darstellungen um? Was kann/muss getan werden, um hier Abhilfe zu schaffen? In dem Workshop werden im gemeinsamen Austausch die verschiedenen Empfindungen der Teilnehmer zu verschiedenartigen Büchern angesprochen und besprochen.

Es sollen Strategien entwickelt werden, öffentlichkeitswirksam gegen den Gebrauch dieser Wörter vorzugehen. Selbstbetroffene sollen gestärkt werden, um in der Konfrontation mit diesen Wörtern für sich selbst angemessen zu reagieren.

Planung und Durchführung Regine Tödt & Doris Breidenbach

Nähere Auskünfte: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Workshop wird finanziell unterstützt von der Techniker Krankenkasse.